Wie funktionieren Elektroautos bei kaltem Wetter?

Elektroautos sind für viele Nutzer bereits die energieeffiziente Alternative zu Benzin- und Dieselfahrzeugen. Aber was muss ein Fahrer eines Elektroautos im Winter beachten? Die Funktionsweise von Elektrofahrzeugen (EVs) ändert sich etwas, wenn das Wetter kalt wird, und dieser Artikel geht kurz auf diese Änderungen ein.

Was passiert mit Elektroautos bei kaltem Wetter?

Elektrofahrzeuge werden von Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion-Batterien) angetrieben, die durch kaltes Wetter negativ beeinflusst werden können. Ihre Fähigkeit, die Ladung aufrechtzuerhalten, nimmt mit sinkender Temperatur ab, was zu einer Verringerung der Gesamtreichweite führt.

Außerdem müssen E-Autos mehr arbeiten, um sich selbst zu erwärmen, als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor (ICE). Ein Großteil der von Verbrennungsmotoren erzeugten überschüssigen Wärme wird bei warmen Außentemperaturen nicht genuttzt, die Wärme kann aber im Winter zur Erwärmung des Innenraums genutzt werden. Der Motor eines Elektrofahrzeugs hingegen ist energieeffizienter und gibt weniger Wärme ab, so dass die Batterie mehr Strom verbraucht, um sich selbst und den Innenraum zu erwärmen. Das E-Auto verbraucht mehr Energie um zu heizen.

Faktoren, die die Leistung eines EV bei kaltem Wetter beeinflussen

Die Umgebungstemperatur wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf die Energieeffizienz eines Elektrofahrzeugs aus.

Erstens und am offensichtlichsten wird die Batterieleistung von der Temperatur beeinflusst. EV-Batterien sollen bei einer „optimalen Temperatur“ von etwa 20 °C arbeiten. Je kälter oder wärmer die Temperatur ist, desto weniger effizient ist die Batterie.

Zweitens wird die Reichweite von Elektroautos bei kalter Witterung erheblich beeinträchtigt, da mehr Energie benötigt wird, um die Temperatur der Batterie konstant zu halten und andere energieaufwendige Funktionen auszuführen, wie z. B. die Beheizung des Innenraums, die Entfroster und die Erwärmung der Sitze.

Faktoren, die die Effizienz von Elektrofahrzeugen bei kaltem Wetter im Winter beeinflussen

Die Effizienz von Elektrofahrzeugen wird durch die sinkenden Temperaturen beeinträchtigt. Das kalte Wetter kann die Effektivität der E-Auto-Reifen verringern, was den Luftwiderstand erhöht und das Fahrzeug verlangsamt.

Es gibt auch Probleme mit den Auswirkungen des Aufladens eines Elektroautos bei hohen Temperaturen, da die Temperatur die chemische Reaktion und den Elektronenfluss in der Batterie beeinflusst. Das heißt aber nicht, dass man ein Elektroauto bei kaltem Wetter nicht benutzen sollte. Besitzer eines Elektroautos sollten sich darüber im Klaren sein, wie viel Strom sie im Durchschnitt verbrauchen und wann sie aufladen sollten, genauso wie Besitzer konventioneller Autos bei kaltem Wetter verstärkt auf die Tankanzeige achten müssen.

Wie man die Lebensdauer von E-Autos bei kaltem Wetter verlängert

Die Lithium-Ionen-Batterien, die in den meisten Elektrofahrzeugen verwendet werden, können bei kaltem Wetter Probleme bekommen. Da eine niedrigere Temperatur die Fähigkeit einer Batterie, Energie zu speichern und abzugeben, beeinträchtigt, sind E-Auto-Batterien im Winter weniger effizient und brauchen länger zum Aufladen. Um die negativen Auswirkungen auf die Lebensdauer von Elektroauto-Batterien bei kaltem Wetter zu mildern und die Gesamtleistung zu erhöhen, können Sie die folgenden Schritte unternehmen:

1. Umschalten auf Eco-Driving-Modus

Der Eco-Driving-Modus in Elektroautos ermöglicht die effiziente Nutzung der Batterieleistung. Der Eco-Driving-Modus ermöglicht energieoptimierende Funktionen innerhalb eines Elektroautos, so dass die Batterie während der Hauptfunktionen so wenig Energie wie möglich verbraucht.

Eines der Hauptmerkmale des Eco-Driving-Modus ist das geregelte Beschleunigen und Abbremsen. Eco-Driving-Modi verstärken das regenerative Bremsen, das dazu beiträgt, die Batterie während der Fahrt aufzuladen und die Reichweite des Elektroautos zu erhöhen.

Darüber hinaus umfasst der Eco-Driving-Modus auch die intelligente Steuerung der Heizungs- und Klimatisierungsfunktionen. Für eine angenehme Fahrt im Winter aktivieren Sie den ECO“-Modus, wenn das Fahrzeug auf der Straße fährt, um die Fahrleistung zu erhöhen.

2. Vorkonditionierung der Kabine

Um die Temperatur der Batterie für ein effizientes Arbeiten aufrechtzuerhalten, starten Sie das Fahrzeug in der Garage, während es noch an die Steckdose angeschlossen ist. Das Vorheizen der Kabine durch den Strom aus dem Netz kann die Reichweite erhöhen und die Batterie schonen. Sie können Ihre Reise direkt auf der Straße in einem vorgewärmten Fahrzeug mit einer voll geladenen Batterie beginnen.

3. Schützen Sie das Elektroauto vor der Kälte im Winter

Garagen und geschlossene Stellplätze helfen gegen die Kälte und ihre schädlichen Auswirkungen auf die Batterie. Stellen Sie Ihr Elektroauto möglichst in der Garage ab und lassen Sie es während des Parkens eingesteckt. Bei kalten Temperaturen benötigt das Fahrzeug mehr Energie, um die Batterie warm zu halten, was nur möglich ist, wenn das Ladegerät angeschlossen ist.

Aufladen eines Elektroautos bei kaltem Wetter

Das Aufladen eines Elektrofahrzeugs bei kaltem Wetter ist eine weitere wichtige Aufgabe, mit der Besitzer von Elektrofahrzeugen konfrontiert werden.

Kaltes Wetter kann sich auf die Ladegeschwindigkeit und die Reichweite eines Elektrofahrzeugs auswirken. Es gibt jedoch einige wichtige Hinweise für das Laden von E-Fahrzeugen im tiefen Winter, die dazu beitragen, dass Ihr Fahrzeug reibungslos funktioniert:

Planen Sie Ihre Fahrten im Voraus

Damit Sie auch im Winter genug Reichweite mit Ihrem E-Auto haben, bereiten Sie sich im Voraus vor und verhindern Sie, dass der Ladezustand der Batterie während der Fahrt zu niedrig wird. Etwa 15 % bis 20 % der Ladekapazität eines E-Fahrzeugs ist für das Aufheizen der Batterie reserviert. Stellen Sie also sicher, dass Sie diesen Wert vor der Fahrt nicht überschreiten. Wenn Sie eine lange Strecke zurücklegen, sollten Sie die Batterie schnell aufladen, wenn der Ladezustand unter 80 % fällt, um die verfügbare Energie für den nächsten Teil der Reise zu erhöhen.

Aufladen der Stufe 2 zu Hause

Wenn Sie Ihr Fahrzeug im Winter zu Hause aufladen möchten, sollten Sie ein Ladegerät der Stufe 2 installieren, das schneller ist als das Standardladegerät der Stufe 1. Ein Level-2-Ladegerät lädt ein Elektrofahrzeug nicht nur schneller auf, sondern hilft auch, die Temperatur der Batterie aufrechtzuerhalten und sie warm zu halten, ohne sie zusätzlich zu belasten.

NEMA-4-zertifiziertes Ladegerät für den Außenbereich

Wenn Sie Ihr Fahrzeug im Freien aufladen möchten, achten Sie darauf, dass das Ladegerät den NEMA-4-Standards entspricht, die für einen normalen Betrieb von -22°F bis 122°F ausgelegt sind. Die Funktion von EV-Ladegeräten wird beeinträchtigt, wenn sie Temperaturen außerhalb dieses Bereichs ausgesetzt sind.

Batterie-Management-System (BMS)

Elektroautos sind mit einem BMS ausgestattet, das die Ladegeschwindigkeit intelligent überwacht und reguliert. Bei kalten Außentemperaturen kann das BMS die Ladegeschwindigkeit begrenzen, um die Batterie zu schützen. Seien Sie also geduldig, wenn Sie ein Elektroauto zum Aufladen an die Steckdose anschließen.

Fazit

Es gibt keine Möglichkeit, das Wetter zu kontrollieren, aber es gibt bestimmte Strategien, um die negativen Auswirkungen des kalten Wetters auf die Funktion des Elektrofahrzeugs (EV) zu verringern und die Leistung zu erhöhen. Genießen Sie also das Wetter draußen und fahren Sie Ihr Lieblings-Elektrofahrzeug mit allen Sicherheitsvorkehrungen und unter den erforderlichen Bedingungen.